Winterschule der Universität Koreatech

Winterschule der Universität Koreatech

Vom 1. Juli bis den 23. Februar studierten die LETI-Studenten Jewgeni Kosenko und Jekaterina Bogdan an der Winterschule der Universität Koreatech.

99

Vom 1. Juli bis den 23. Februar studierten die LETI-Studenten Jewgeni Kosenko (Fakultät für Elektrotechnik und Automatik) und Jekaterina Bogdan (Fakultät für Informations-Mess- und biotechnische Systeme) an der Winterschule der Universität Koreatech in Cheonan (Südkorea).

Das Ziel des Programms mit der Koreatech besteht darin, dass russische Studenten koreanische Kultur, Geschichte und Sprache kennenlernen. Die Studenten der ETU "LETI" nehmen seit einigen Jahren sowohl an Sommer- als auch an Winterschulen der Universität Koreatech teil.

Jewgeni und Jekaterina erzählen von ihrem Aufenthalt:

"Wir waren überrascht, wie hochentwickelt das Land ist. Seoul ist wie koreanische New York City. Wir haben auch einige Unternehmen in Südkorea besucht, z.B. das Werk Posco und das Unternehmen G-smatt. Das Werk Posco ist ein Stahlhersteller, es ist wirklich hoch automatisiert. In einigen Abteilungen gibt es kaum Menschen. Alles erfolgt computergesteuert. Das Unternehmen G-smatt produziert intelligentes Glas. Obwohl die Firma sehr klein ist, hat sie riesige Aufträge. So beispielsweise vom berühmten Hotel Burj Al Arab Dubai.

Die Universität Koreatech ist ebenso gut ausgestattet. Da gibt es 10 3D-Drucker, 15 unterschiedliche CNC-Werkzeugmaschinen, 5 oder 6 Industrieroboter. Sehr interessant war unser Koreanischunterricht. Die Sprache an sich ist sehr einfach und logisch. Aber ich konnte mir kaum vorstellen, dass ich nach anderthalb Stunden schon lesen werde!

Südkorea ist von Russland sehr unterschiedlich. Die Einwohner sorgen für die Sauberkeit des Landes. Auf den Straßen sieht man kaum Müll. Die Menschen sind sehr freundlich und hilfsbereit. Jedoch waren drei Wochen zu wenig, um die völlig neue Kultur richtig kennenzulernen. Wir würden gerne das Land nochmal besuchen!"