SPITSE

Das SPITSE-Projekt ist eine trilaterale strategische Partnerschaft der Technischen Universität Ilmenau mit der Staatlichen Elektrotechnischen Universität Sankt Petersburg und der Nationalen Forschungsuniversität Moskauer Energetisches Institut. Die Partnerschaft, die im Jahr 2013 startete, wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert.

Die wichtigste Veranstaltung der SPITSE-Partnerschaft ist das jährliche, hochrangige wissenschaftliche Symposium „Sense. Enable. SPITSE.“ Das Symposium umfasst eine wissenschaftliche Konferenz und eine Sommerschule für angehende Wissenschaftler.

Das erste Symposium, das 2014 an der TU Ilmenau stattfand und ein großer Erfolg war, ist ein Kennzeichen für den hervorragenden Fortschritt der strategischen Partnerschaft. Etwa 70 Beiträge, darunter 17 eingeladene, wurden für das Symposium akzeptiert.

Das zweite SPITSE Symposium wird in Russland, im schönen Sankt Petersburg organisiert.

Die Zusammenarbeit der TU Ilmenau und ETU „LETI“ reicht bis in die 1950-er Jahre zurück. Nach einem Kooperationsvertrag haben Studierende beider Seiten Möglichkeit, nach einem teils in Ilmenau und teils in Sankt Petersburg absolvierten Studium an der gemeinsamen deutsch-russischen Ingenieursfakultät Doppel-Masterabschlüsse zu erwerben.

Seit 2013 haben drei Studierende der Elektrotechnischen Universität Sankt Petersburg einen Doppelmasterabschluss an der TU Ilmenau erlangt. Derzeit studieren noch drei Petersburger Studenten an der TU Ilmenau. Im April 2015 begann ein Forschungsaufenthalt eines Studenten aus Ilmenau an der ETU „LETI“.

Das Projekt setzt den gegenseitigen Austausch nicht nur Studierender, sondern auch von Wissenschaftlern voraus. Außerdem werden im Rahmen des Projekts Blockvorlesungen an der ETU „LETI“ regelmäßig gehalten. Nach dem Erfolg der ersten Blockvorlesung, die von Prof. Dr. Matthias Hein, Leiter des Fachgebiets Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik, im März 2014 gehalten wurden, fanden mittlerweile bereits 5 Blockvorlesungen für die Studierenden der ETU „LETI“ statt.

Im Mai 2015 hielt Prof. Dr. Hannes Töpfer von der TU Ilmenau, Leiter des Fachgebiets Theoretische Elektrotechnik und Direktor des Instituts für Informationstechnik, die Blockvorlesung „Modellierung und Simulation von Potenzialfeldern“.